Wasserhärte   

Wasserhärte



Umrechnung der Wasserhärte und Berechnung des Salzverbrauchs für die Enthärtung bei Umgebungsbedinungen:
  1. Eine Wasserhärte beliebiger Einheit eingeben.
Gelöste Erdalkalimetalle bilden gemeinsam mit den Dissoziationsformen der Kohlensäure die Härte im Wasser. Haupthärtebildner sind die Kationen von Calcium und Magnesium. Die für die Härtebildung relevanten Anionen sind die Karbonate der Kohlensäure.
Kesselstein besteht in der Hauptsache aus einer stabilen Kristallform des Kalziumcarbonats (Calcit). Kesselstein tritt auf, wenn Sättigungsgrenzen überschritten werden. Weniger stabile Kristallformen wie das Aragonit sind auch denkbar.
Ionentauscher elimineren Calcium- und Magnesiumkationen durch die Substitution mit je 2 Natriumionen aus Kochsalz. Calcium- und Magnesiumkarbonate werden durch Natriumkarbonate ersetzt. Calcium- und Magnesiumchlorid wird mit dem Abwasser der Ionentauscher ausgetragen.
Umrechnungsfaktor
Säurekapazität KS4,3 mmol/liter
mval/liter
1
Grad deutsche Härte °dH 2,8
Grad deutsche Härte Clark
Grad englische Härte
°Clark
°e
3,51
Grad französische Härte
(Schweiz)
°fH 5
näherungsweise
Calciumkarbonat mg/l 50
Hydrogenkarbonat mg/l 61


Rechenweg

Säurekapazität KS4,3   [mmol/liter]  
Grad deutsche Härte   °dH  
Grad Clark   °e  
Grad französische Härte   °fH  
Calciumkarbonat CaCO3   [mg/liter]  
Hydrogenkarbonat HCO3   [mg/liter]  





Home | Berechnungsprogramme | Download | Upload | Stoffdaten und Theorie | Literatur | Links | Umrechner | Nutzungsbedingungen | Impressum